verschiedene KünstlerINNEN

Flamenco und die Politiken des Festes

Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe Flamenco und die Politiken des Festes (Arbeitstitel) setzt sich mit den Beziehungen zwischen dem Fest und dem Feld des Politischen im Kontext von Flamenco- und Romakulturen auseinander. Das Projekt verbindet bildende Kunst, Musik und Tanz ebenso miteinander wie die avancierten Künste seit dem 19. Jahrhundert, Folklore und Populärkunst:

Gerd Arntz, Delaine Le Bas, Guy Debord, Toto Estirado, Javiera de la Fuente, Flo 6x8, Gonzalo García-Pelayo, Israel Galván, Tony Gatlif, Helios Gómez, Francisco de Goya, Francisco Lameyer, Teresa Lanceta, Darcy Lange / Maria Snijders, Federico García Lorca, María Marín, Ocaña, PEROU, Carlos González Ragel, Pedro G. Romero, August Sander, María Salgado / Fran MM Cabeza de Vaca, Jo Spence, Franz Wilhelm Seiwert, SEM/EN, Stalker / Osservatorio Nomade, Ceija Stojka, Teatro Gitano Andaluz of Mario Maya, Rosario Weiss und andere

Ausstellungsdauer:

17. Oktober 2020 bis 17. Januar 2021

Vernissage:

16. Oktober 202019:00 Uhr