Josephine Sagna

Being it

Josephine Sagna, in Stuttgart geboren, Tochter eines Senegalesen und einer Siebenbürger Sächsin, thematisiert in ihren farbstarken Gemälden ihre Erfahrungen mit mehreren Kulturen, insb. Fragen der Identität der "schwarzen Frau" in einer weißen Mehrheitsgesellschaft. Sagna fokussiert gängige, oft rassistische Stereotypen und die Unterschiede zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung. Statt konkrete Personen zu portraitieren, fängt sie eine von Diversität geprägte Frauen-Power ein: Sich selbst inszenierende Frauen stellen sich selbstbewusst den westlichen Schönheitsidealen entgegen – oft unterstützt von Graffiti-Parolen.

Im Projektraum sind ergänzend die eigene Biografie reflektierende Gemälde von Shalva Gelitashvili zu sehen.

Ausstellungsdauer:

21. Mai 2022 bis 16. Juli 2022

Vernissage:

20. Mai 202219:00 Uhr